Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Therapie bei Nasennebenhöhlenentzündung: Pflanzliche Mittel



Bei einer akuten Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) haben sich pflanzliche Mittel als Schleimlöser und Entzündungshemmer bewährt.

Zusammenstellungen mit Anis, Thymian, Myrte oder Eukalyptus beziehungsweise Enzian, Schlüsselblume, Sauerampfer, Holunderblüten oder Eisenkraut sind als Kapseln, Dragees oder in Tropfenform erhältlich. Daneben wird bei einer akuten bakteriellen Sinusitis auch die Einnahme von Primel empfohlen. Diese pflanzlichen Mittel wirken nicht nur schleimlösend, sondern auch entzündungshemmend. Erkältungsbalsam kann bei einer Nasennebenhöhlenentzündung als Einreibung oder als Inhalation angewandt werden.

Hilfe bei chronischer Sinusitis: Inhalationen

Die Inhalation warmer Dämpfe oder auch die Nasenspülung mit salzhaltigen Lösungen lindert die Symptome einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung. Ätherische Öle bringen jedoch – entgegen des subjektiven Eindrucks – keine nachweisbaren Wirkungen, sodass sie nicht empfohlen werden. Gleiches gilt für Echinaceaabkömmlinge oder die Anwendung von Zink oder Vitamin C.

Erkältungstees gegen Nasennebenhöhlenentzündung

Erkältungstees wirken entzündungshemmend und bringen wohltuende Wärme bei einer Nasennebenhöhlenentzündung. Achten Sie auf die richtige Dosierung. Lassen Sie den Tee ausreichend lange ziehen. Bei den meisten Produkten wird empfohlen, maximal drei bis fünf Tassen am Tag zu trinken – und höchstens über vier Wochen. Schwangere sollten Rücksprache mit Ihrem Arzt halten. Für Kinder und Kleinkinder gibt es spezielle Kindertees. Bevorzugen Sie zuckerfreie Produkte, sonst besteht Kariesgefahr.

Wie Sie Anistee selbst herstellen können, erfahren Sie hier.
Wie Sie Thymiantee selbst herstellen können, erfahren Sie hier.
Wie Sie Primeltee selbst herstellen können, erfahren Sie hier.
Wie Sie Enziantee selbst herstellen können, erfahren Sie hier.

Pfefferminz- und Eukalyptusöl für Kleinkinder gefährlich
Erkältungssalben, -tropfen und -inhalate, die Campher, Cineol (in Eukalyptusöl) oder Menthol (in Pfefferminzöl) enthalten, sind für Säuglinge und Kleinkinder nicht oder nur bedingt geeignet. Außerdem dürfen ätherische Öle bei Säuglingen und Kleinkindern keinesfalls im Bereich von Hals und Gesicht – insbesondere der Nase – aufgetragen werden. Es kann sonst zu Atemnot kommen. Verwenden Sie deshalb für Säuglinge und Kleinkinder nur Produkte, die ausdrücklich für sie geeignet, sind und halten Sie sich genau an die Anwendungshinweise.

Autoren und Quellen
Weiterführende Themen